Aktuelles


AKS Bundestreffen

17.11.2018


Vom 16.-18.11.2018 findet das Bundestreffen der Arbeitskreise Kritischer Sozialer Arbeit in Leipzig statt. Neben Erfahrungsberichten der verschiedenen Regionalgruppen werden viele Workshops sowie ein Vernetzungscafé durchgeführt. Der DBSH Sachsen gestaltet im Rahmen des Vernetzungscafés den Austausch zum Thema "Solidarität unter Sozialarbeiter*innen - eine Utopie?". Dabei haben wir erneut mit dem Fachkreis Soziale Arbeit Leipzig zusammengearbeitet, um die Veranstaltung vorzubereiten und durchzuführen. Das AKS Bundestreffen findet an der HTWK Leipzig statt.


Branchentag Soziale Arbeit

14.11.2018


Beschäftigte aus dem Bereich der Sozialen Arbeit erbringen einen unschätzbaren Dienst für die Gesellschaft. Dafür bekommen sie noch immer zu wenig Anerkennung.

Beim Branchentag am 13. November 2018 in Berlin haben sich Mitglieder aus den Reihen des Deutschen Berufsverbandes für Soziale Arbeit (DBSH) getroffen, um mit dbb Tarifchef Volker Geyer ihre Erwartungen an die Einkommensrunde mit den Bundesländern im kommenden Jahr zu diskutieren. Geyer verwies darauf, dass der Tarifvertrag mit den Ländern einen erheblichen Nachholbedarf gegenüber dem mit Bund und Kommunen hat: „Das gilt nicht nur für die Entgelte, sondern auch für die Regelungen zur Eingruppierung. Der Sozial- und Erziehungsdienst, der bei Bund und Kommunen sogar eine eigene Entgelttabelle hat, wird dabei natürlich auch im Fokus stehen.“

 

Der Vorsitzende des DBSH Berlin Hannes Wolf unterstrich: „Die Politik muss endlich begreifen, dass Investitionen in die Soziale Arbeit sich in jeder Hinsicht lohnen. Erstens geht es hier um Menschenleben und um ein gesellschaftliches Miteinander, das niemanden ausgrenzt oder zurücklässt. Zweitens: Wenn wir schon über Geld reden, muss endlich in alle Köpfe, dass Vorsorge grundsätzlich preiswerter ist als Nachsorge. Um das zu erkennen, darf man aber nicht nur in Legislaturperioden denken. Es braucht gesellschaftliche und tarifliche Aufwertung, um Fachkräftemangel entgegen zu wirken und die Profession Soziale Arbeit zu stärken!“

 

In der Diskussion wurde zudem einmal mehr deutlich, dass nicht alle Probleme im Berufsfeld am Tariftisch gelöst werden können. „Attraktive Arbeitsplätze für Nachwuchs-Fachkräfte und Wertschätzung für die Beschäftigten brauchen faire Bezahlung. Das machen wir den Ländern in der Einkommensrunde gemeinsam klar“, sagte dbb Vize Geyer. „Aber auch darüber hinaus warten auf Politik und Arbeitgeber hier große Aufgaben, beispielsweise mit Blick auf die Arbeitsbelastung. Da werden wir ebenfalls nicht locker lassen.“


Einkommensrunde TV-L

06.11.2018


 

Derzeit wird der Tarifvertrag der Länder (TV-L) verhandelt. Der TV-L stellt neben dem TVöD einen bedeutenden Tarifvertrag dar, die als "Leitwährung" für viele Einrichtungen außerhalb des öffentlichen Dienstes gelten. Auch für die Vergütung der Tätigkeit in der Sozialen Arbeit hat der TV-L konkrete Auswirkungen, bspw. bildet er die Grundlage der Vergütung im Sozialdienst der Justizvollzugseinrichtungen. 

Informationen zur Einkommensrunde sind auf den Seiten des dbb zu finden. Der dbb ist die Dachgewerkschaft, der sich der DBSH zur Durchsetzung tarifpolitischer Forderungen angeschlossen hat.

 


dbb auf Berufskongress Soziale Arbeit

18.10.2018


Auf dem 5. Berufskongress für Soziale Arbeit des DBSH in Berlin hat Ulrich Silberbach Einkommensverbesserungen für die sozialen Berufe gefordert.

Der dbb Chef betonte: „Bei den bevorstehenden Tarifverhandlungen mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder werden wir dafür kämpfen, dass zunächst einmal die Bezahlung und Eingruppierung im Länderbereich an das Niveau des TVöD, das für den kommunalen Bereich gilt, angeglichen wird.“

 

Zudem beklagte der dbb Bundesvorsitzende die wachsenden Einkommensunterschiede innerhalb der Sozialen Arbeit. Silberbach: „Heutzutage verdient zum Beispiel ein Sozialarbeiter im Allgemeinen Sozialen Dienst in Berlin zwischen 190 bis 300 Euro monatlich weniger, als seine Kollegen in Brandenburg und das bei doppelt so hohen Fallzahlen. Dass dies zu Unzufriedenheit und zu einer hohen Fluktuation führt, ist wenig verwunderlich.“

 

Eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft zeige zudem, wie ungleich die Einkommen zwischen den Branchen verteilt seien. „Die Studie vergleicht die Bruttomonatsentgelte von 15 Akademiker-Berufsgruppen. Das höchste Gehalt haben – wenig überraschend – Ärzte und Ingenieure mit einem Bruttodurchschnittsentgelt von über 5.700 Euro. Am drittletzten Platz liegen die sozialen Berufe mit 3.748 Euro,“ so der dbb Chef. Außerdem liege der Frauenanteil in den Geringverdienerberufen, zu denen die Sozialen Berufe zählen, bei über 50 Prozent. Silberbach: „Die Arbeit am und mit Menschen muss von der Gesellschaft mehr wertgeschätzt und deutlich besser bezahlt werden.“

 

Eine wirkliche Aufwertung der Sozialen Arbeit ist eine gesellschaftspolitische Aufgabe, betonte Silberbach. Um hier mehr Druck auf Politik und freie Träger ausüben zu können, müssen die Gewerkschaften sich strategisch stärker abstimmen: „Deshalb haben wir im dbb unter Leitung des DBSH-Vorsitzenden Michael Leinenbach eine Arbeitsgruppe für Soziale Arbeit eingerichtet. In der Auftaktsitzung Anfang Oktober waren sich alle Teilnehmer einig, dass die Rahmenbedingungen in der Sozialen Arbeit so verbessert werden müssen, dass zukünftig qualifizierte Arbeit ermöglicht wird. Zudem wollen dbb und Fachgewerkschaften gemeinsam der drohenden Entprofessionalisierung durch sogenannte ‚Schmalspurausbildungen‘, die im Zuge des Fachkräftemangels entstanden sind, entgegenwirken.“


Stellungnahme

03.09.2018


Menschenverachtenden Tendenzen in unserer Gesellschaft entschieden entgegenwirken

 

Uns alle beschäftigen die Ereignisse in Chemnitz und in ganz Sachsen. Die Instrumentalisierung der Vorfälle durch Rechtspopulist*innen und Rechtsextremist*innen, die mediale Mobilmachung, die Aufmärsche, Gewalttaten und Hetzjagden sowie die teilweise offene Zustimmung oder zumindest passive Duldung menschenverachtender Parolen und Handlungen durch breite Bevölkerungsschichten zeigen auf erschütternde Weise, wie brüchig das Bekenntnis zu demokratischen Grundwerten und unveräußerlichen Menschenrechten in unserer Gesellschaft ist. Wir dürfen nicht zulassen, dass die tiefgreifende Verunsicherung vieler Bürger*innen dahingehend ausgenutzt wird, dass Vorurteile gegenüber einzelnen Menschen oder ganzen Bevölkerungsgruppen und ein Klima der Angst und des Hasses geschürt werden.

 

In der Sozialen Arbeit haben wir als Fachkräfte eine besondere Verantwortung, uns für Personen und Bevölkerungsgruppen einzusetzen, die diskriminiert, angefeindet und ausgegrenzt werden. Unser Auftrag ist es, Menschen bei der selbstbestimmten Gestaltung ihres Lebens nach demokratischen Prinzipien zu unterstützen und den sozialen Zusammenhalt zu fördern. Soziale Arbeit tritt anwaltschaftlich für die Wahrung von Menschenrechten und gegen die Abwertung von Menschen oder den ihnen zur Verfügung gestellten Hilfen ein. Gerade die prägenden Ereignisse der letzten Woche, die stellvertretend für die vielen Anfeindungen und Bedrohungen stehen, denen verschiedene Menschen in Sachsen und anderen Teilen von Deutschland alltäglich ausgesetzt sind, erfordern eine entschiedene, solidarische Stellungnahme unseres Berufsstandes, durch die wir als Fachkräfte zeigen, dass Menschenrechte als Leitidee in der Sozialen Arbeit mehr als ein bloßer Theoriebezug sind. Vielmehr müssen sie die berufsethische Grundlage unserer Haltung sein, nach der wir unser berufliches Handeln aktiv ausrichten und kontinuierlich kritisch reflektieren. Ein Blick in die Geschichte unseres Berufsstandes zeigt, dass uns das in vergleichbaren zeitgeschichtlichen Situationen nicht immer gelungen ist. Es ist unsere Verantwortung, dazu beizutragen, dass sich derartige Entwicklungen nicht wiederholen. Eine professionelle Haltung in der Sozialen Arbeit zeichnet sich dadurch aus, dass wir bereit sind, unsere eigenen Einstellungen und Verhaltensweisen kritisch zu reflektieren und menschenverachtenden Tendenzen in unserer Gesellschaft durch entschiedenes Handeln offensiv entgegenzuwirken.

Stellungnahme:

Download
Stellungnahme_DBSH_Sachsen_09_2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 131.8 KB


Connecting People

28.07.2018


 

Nachdem bereits im Juni einige unserer Einladung zu einem Treffen in Leipzig gefolgt waren, fand im Juli nun ein Folgetreffen unter dem Motto "Connecting People" statt. Wir haben uns sehr gefreut, dass so viele Personen die Runde mit ihren Themen und Ideen bereichert haben. Neben dem Kennenlernen und Vernetzen waren die Erfahrungen aus dem Studium und unseren aktuellen Kontakten zu den Hochschulen, die in derzeit in Erarbeitung befindliche integrierte Kinder- und Jugendhilfeplanung in Leipzig und der Internationale Tag der Sozialen Arbeit 2019 einige der Themen, zu denen wir uns ausgetauscht haben. Zudem haben wir uns über den Besuch einer Kollegin aus Nordrhein- Westfalen gefreut, die von der Gründung und Arbeit der Hochschulgruppe an der FH Münster berichtete. Wir freuen uns nun schon auf weitere Gelegenheiten, um die "Connecting People"- Reihe fortzusetzen und daraus ein lebendiges Netzwerk in Leipzig entstehen zu lassen. Der nächste Termin für ein Treffen findet am 30.08.2018, 19.00 Uhr im Volkshaus Leipzig statt. Wir laden wieder alle ganz herzlich ein, die Interesse an einem Austausch mit engagierten Fachkräften der Sozialen Arbeit haben.


Erweiterter Bundesvorstand 2018

10.06.2018


 

Vom 09.-10.06.2018 tagte der Erweiterte Bundesvorstand (EBV) des DBSH in Köln. Auch in diesem Jahr fand im Vorfeld die Konferenz der Ländervertretungen statt. In diesem Jahr konnte neben der Berichter-stattung aus den verschiedenen Bereichen der Haushalt bis zum Jahr 2020 vorberaten werden. Inhaltlicher Schwerpunkt war die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung. Hierfür konnte der Rechtsanwalt Heiko Klages gewonnen werden, der aus seiner Beratungstätigkeit für Vereine und Verbände geeignete Hinweise und Empfehlungen für unsere Tätigkeit im Berufsverband geben konnte. Außerdem verständigten sich die Teilnehmenden auf inhaltliche und strukturelle Schwerpunkten, bspw. zur Nachwuchsförderung, der Arbeit an einer App für den Berufsverband sowie Stellungnahmen zu aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen. Der Landesverband war auf dem EBV durch den Landesvorsitzenden Matthias Stock vertreten.


Tätigkeitsbericht 2017

25.05.2018


Im Tätigkeitsbericht haben wir unsere Aktivitäten des letzten Jahres im Landesverband zusammengefasst. Das Dokument kann hier abgerufen werden.

Tätigkeitsbericht 2017:

Download
Tätigkeitsbericht_LV_Sachsen_2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 342.0 KB


Forschungsprojekt zu Careleavern

22.05.2018


Im Rahmen ihres Studiums an der EHS Dresden hat eine Forschungsgruppe den Verselbständigungsprozess sogenannter Careleaver in einer Dresdner Jugendwohngruppe untersucht.

Mit Hilfe von Interviews mit Fachkräften und Careleavern wurden dabei Erfahrungen aus Verselbständigungsprozessen in der Wohngruppe aufgearbeitet und aus ihnen Praxisempfehlungen für Fachkräfte abgeleitet, um die auftretenden strukturellen und alltäglichen Herausforderungen zu meistern.

Der Forschungsbericht und ein begleitender Fachartikel können hier heruntergeladen werden.

Download
Kemper, Mulhanga, Nitsch_Careleaver_2017
Adobe Acrobat Dokument 67.6 KB
Download
Kemper, Mulhanga, Nitsch_Forschungsberic
Adobe Acrobat Dokument 963.2 KB


Schulung für Multiplikator*innen

28.04.2018


Vom 27.-29.04.2018 fand erneut ein Modul der Verbandsschulung für aktive Mitglieder im DBSH statt. Als Landesverband waren wir auch auf dieses Mal vertreten. Im Austausch mit Aktiven aus anderen Bundesländern wurde gemeinsam der Themenschwerpunkt Öffentlichkeitsarbeit inhaltlich vertieft.  Für zwei unserer Mitglieder bildete das Wochenende nun den Abschluss der Modulreihe. Bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie zukünftig der Austausch zwischen den Absolvent*innen und neuen Teilnehmer*innen angeregt und gestaltet werden kann.

Auch im kommenden Jahr werden wieder Schulungsseminare angeboten. Interessierte Mitglieder aus Sachsen, die sich aktiv in die Verbandsarbeit einbringen möchten, können sich bei Interesse gern per Mail melden, um weitere Informationen zu erhalten.


Gewerkschaftstag SBB

12.04.2018


Am 12. und 13.04. findet der 7. Gewerkschaftstag des SBB (Beamtenbund und Tarifunion Sachsen) statt. Der SBB ist die regionale Gliederung des dbb als Dachgewerkschaft des DBSH. Nachdem wir vor knapp einem Jahr mit dem SBB zum ersten Mal persönlich in Kontakt kommen konnten, können wir unsere Anliegen nun in dessen Gremien einbringen. Nachdem Thomas Sánta als Tarifbeauftragter im DBSH Sachsen bereits auf den Landesvorstandssitzungen des SBB teilnehmen konnte, waren wir als Landesverband durch die Delegierten Thomas Sánta und Matthias Stock ebenfalls auf dem Gewerkschaftstag vertreten. Der Gewerkschaftstag ist das oberste Organ des SBB und bestimmt dessen gewerkschaftspolitischen Kurs der nächsten fünf Jahre und wählen die Landesleitung für diesen Zeitraum.

                                                                      Informationen zum SBB sind hier abrufbar: https://www.sbb.de/


Int. Tag der Sozialen Arbeit

20.03.2018


Heute feierten wir den Internationalen Tag der Sozialen Arbeit (ITSA) und unseren Berufsstand und alle, die ihn jeden Tag in ihrer Tätigkeit mit ihren Ideen, ihrem Wissen, ihrer Geduld, ihrer Kreativität und ihrer professionellen Haltung zu einem unverzichtbaren Fundament einer gerechten Gesellschaft machen.

Der Einladung des Landesverbands Sachsen waren circa 40 Fachkräfte der Sozialen Arbeit aus Leipzig gefolgt. In gemütlicher Atmosphäre und bei toller Musik wurde der ITSA gebührend im Frauenkultur e. V. Leipzig gefeiert. Ein großes Dankeschön an den Fachkreis SALE (Soziale Arbeit Leipzig) für die Fotoausstellung „Soziale Arbeit ist wichtig, weil…“ und das Live-Fotoshooting. Danke auch an das Kinder- und Jugendzentrum Halle 5 e.V. für den Kickertisch sowie allen Helfer*innen und Unterstützer*innen. 

 

Seit 35 Jahren findet der World Social Work Day nun bereits statt. Er wird von der International Federation of Social Workers initiiert und steht dieses Jahr erneut unter dem Motto "Für gesellschaftliche und ökologische Nachhaltigkeit". Wir freuen uns nun schon auf den ITSA 2019! Ihr dürft gespannt sein...


Einkommensrunde 2018

14.03.2018


Derzeit wird der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen (TVöD) neu verhandelt. Die Gewerkschaften fordern unter anderem eine lineare Entgelterhöhung um 6%, mindestens jedoch um 200€. Nachdem der Verhandlungsauftakt ohne Arbeitgeberangebot endete, erteilte der dbb für die Zeit vom 14.03. bis einschließlich 16.04. eine Warnstreikfreigabe. Weitere Informationen zur Einkommensrunde sind hier zusammengestellt.


Betriebsratswahlen

01.03.2018


Vom 01.03. bis zum 31.05.2018 finden Betriebsratswahlen statt. Betriebsräte leisten als Interessenvertretungen von Arbeitnehmer*innen eine wertvolle Arbeit in Unternehmen. Ihre Rechtsgrundlage finden sie im Betriebsverfassungsgesetz. Eine Zusammenstellung der wesentlichen rechtlichen Bestimmungen und wichtige Hinweise für die Gründung von Betriebsräten sind hier sowie auf den Seiten des dbb zu finden.


Junger DBSH zu Gast in Sachsen

10.02.2018


Dieses Wochenende konnten wir bundesweit aktive VertreterInnen des Jungen DBSH zur Tagung des Erweiterten Leitungsteams in den Räumlichkeiten unserer Geschäftsstelle in Leipzig begrüßen. Neben dem Austausch zu den Aktivitäten in den einzelnen Bundesländern und den demnächst geplanten Vorhaben stand die Wahl der Vertretungen im Leitungsteam im Mittelpunkt der Tagung.

Simon, Nicole, Nadja und Chris (im Bild von rechts nach links) werden nun für die kommenden zwei Jahre die Arbeit im Jungen DBSH koordinieren. Wir wpnschen ihnen viel Schaffenskraft, Ausdauer und kreative Ideen für ihre Tätigkeit. Im Jungen DBSH werden vor allem Themen aufgegriffen, die in der Zeit des Studiums sowie des Berufseinstieges von besonderem Interesse sind.

Wir haben uns als Landesverband sehr über den Besuch, die vielen anregenden Gespräche, die kreative Atmosphäre und die gemeinsam verbrachten Abende gefreut. Und mit dem Internationalen Tag der Sozialen Arbeit am 20.03.2018 steht das nächste Event bereits vor der Tür, an dem der Junge DBSH weitere tolle Aktionen plant. Hier könnt ihr den aktuellen Stand verfolgen.


Schulung für Multiplikator*innen

26.01.2018


Vom 26.-28.01.2018 waren wir erneut auf der Verbandsschulung für aktive Mitglieder im DBSH vertreten. Neben dem Austausch mit anderen Aktiven aus mehreren Bundesländern lag der thematische Fokus diesmal auf der Ausgestaltung von Leitungsaufgaben. Besonderes Highlight war ohne Zweifel ein Planspiel, das viel Raum bot, um eigene Erfahrungen mit verschiedenen Leitungsstrategien zu sammeln und im Anschluss gemeinsam zu reflektieren.

Im Zeitraum vom 27.-29.04.2018 wird erneut ein Schulungsseminar angeboten. Interessierte Mitglieder aus Sachsen, die sich aktiv in die Verbandsarbeit einbringen möchten, können sich bei Interesse gern per Mail melden, um weitere Informationen zu erhalten.


Veränderungen im Vorstand

01.01.2018


Ein neues Jahr hat begonnen und wir wünschen allen einen tollen Start! Hinter uns liegen nun schon zweieinhalb Jahre gemeinsamer Tätigkeit im Vorstand, auf die wir zur Mitgliederversammlung zurückblicken konnten. Natürlich verändern sich innerhalb einer solchen Zeit auch persönliche oder berufliche Rahmen-bedingungen. In diesem Sinn bedanken wir uns ganz herzlich bei Janine und Luisa für die Mitarbeit bei der Neugründung des Landesverbandes sowie die Zusammenarbeit in den vergangenen beiden Jahren und wünschen ihnen viel Erfolg bei ihren Vorhaben und nicht zuletzt bei den Ideen, die sie weiterhin mit uns zusammen umsetzen. Entsprechend des Beschlusses zur Mitgliederversammlung ist André seit diesem Jahr nun Finanzreferent im Landesverband. Auch ihm danken wir sehr für seine Bereitschaft, diese Aufgabe zusätzlich zu übernehmen und wünschen ihm viel Erfolg bei der Einarbeitung in diesen Bereich.


Mitgliederversammlung Landesverband Sachsen

16.09.2017


Am 16.09.2017 fand die Mitgliederversammlung des DBSH Sachsen statt. Dabei konnten wir auf die vergangenen beiden Jahre unserer Tätigkeit zurückblicken und ein Zwischenfazit zu unseren Aktivitäten ziehen. Auf der Mitgliederversammlung wurde zudem Tina Lehmann als Ansprechperson für den Jungen DBSH auf Landesebene wiedergewählt.

Neben dem formellen Teil bot die Mitgliederversammlung eine tolle Gelegenheit mit den Mitgliedern in einen fachlichen Austausch zu den Auswirkungen des Fachkräftemangels in der Sozialen Arbeit auf die Gewerkschaftsarbeit des DBSH und zu

den eigenen Erfahrungen. Außerdem wurde diskutiert, wie ein Format aussehen könnte, um die Methoden des Community Organizing auf ihre Anwendbarkeit für die Verbandsarbeit und die Organisation von Fachkräften in der Sozialen Arbeit hin in den Blick zu nehmen. Dazu wurde eine offene Arbeitsgruppe gebildet, die demnächst in die weitere Planung einsteigen wird. Die Rückmeldungen haben uns zudem bestärkt, noch einmal die Durchführung von regionalen Vernetzungstreffen aufzugreifen.


Wir freuen uns über die gelungene Veranstaltung und danken den anwesenden Mitgliedern für die aktive Mitarbeit und die guten Impulse. Das Protokoll zur Mitgliederversammlung sowie alle relevanten Unterlagen finden unsere Mitglieder im Mitgliederbereich.


Schulung für MultiplikatorInnen

03.09.2017


Vom 01.-03.09.2017 fand in Königswinter erneut eine MultiplikatorInnenschulung des DBSH statt. Der thematische Schwerpunkt lag diesmal auf der effektiven Gestaltung von Verbandsarbeit und die Auseinandersetzung mit den in der Satzung festgeschriebenen Aufgaben des Berufsverbandes. Wir waren als Landesverband ebenfalls wieder vertreten.

Mittlerweile stehen mit den Zeiträumen vom 26.-28.01.2018 und vom 27.-29.04.2018 auch schon die Termine für die kommenden beiden Module fest. Interessierte Mitglieder aus Sachsen, die sich aktiv in die Verbandsarbeit einbringen möchten, können sich bei Interesse gern per Mail melden, um weitere Informationen zu erhalten.


Erweiterter Bundesvorstand

15.07.2017


Am 15.07.2017 tagte der Erweiterte Bundesvorstand (EBV) in Husum. Im Vorfeld fand wieder das Treffen der VertreterInnen aus den Landesverbänden statt, um ihre Erfahrungen auszutauschen und inhaltliche Anliegen vorzubesprechen. Auf der Tagung des Erweiterten Bundesvorstandes war die Besetzung der Ethikgremien eines der zentralen Themen, damit die Berufsethik des DBSH in Zukunft auch in der Verbandspraxis verankert werden kann. Der Landesverband Sachsen war wieder durch den Landesvorsitzenden vertreten.


Urteil zum Tarifeinheits- gesetz

11.07.2017


In seiner Entscheidung vom 11.07.2017 hat das Bundesverfassungsgericht bestätigt, dass die Regelungen des Tarifeinheitsgesetzes (TEG) weitgehend mit dem Grundgesetz (Art. 9 Abs. 3) vereinbar sind. Gegen das Gesetz, welches regelt, dass im Fall der Kollision mehrerer geltender Tarifverträge im Betrieb der Tarifvertrag derjenigen Gewerkschaft verdrängt wird, die weniger Mitglieder im Betrieb hat hatten unter anderem Berufsgruppen- und Branchengewerkschaften Verfassungsbeschwerden eingelegt.

Klaus Dauderstädt, Bundesvorsitzender des dbb bezeichnete die Entscheidung als „schwer nachvollziehbar“. Er sieht sowohl eine erhöhte Belastung auf die Arbeitsgerichte zukommen als auch eine verschärfte Konkurrenzsituation zwischen den verschiedenen Gewerkschaften entstehen. Da im Gesetzesentwurf keine Vorkehrung getroffen wurde, wie die Interessen von Minderheitsgewerkschaften gewahrt werden können, wurde der Gesetzgeber zur Nachbesserung bis zum 31.12.2018 aufgefordert.

 

Hier kann die Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichtes abgerufen werden.

 

 

 

Das Flugblatt des dbb zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes ist hier abrufbar.

 

 

 

Allgemeine Informationen zum Tarifeinheitsgesetz stellt der dbb hier bereit.

 

 

 

 


Tätigkeitsbericht 2016

07.07.2017


Im Tätigkeitsbericht haben wir unsere Aktivitäten des letzten Jahres im Landesverband zusammengefasst. Das Dokument kann hier abgerufen werden.

Tätigkeitsbericht 2016:

Download
Tätigkeitsbericht_LV_Sachsen_2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 378.8 KB


SGB VIII- Reform

07.07.2017


Nachtrag zum Stand der SGB VIII- Reform: dem Bundesrat wurde das Gesetz zur Beratung in der letzten Sitzung vor der Sommerpause am 07.07. vorgelegt. Die Beratung wurde in der Sitzung jedoch von der Tagesordnung genommen - begründet wurde das Vorgehen mit der zu kurzfristigen Weiteleitung und den nicht mehr gegebenen Möglichkeiten zur Beratung. Vorgesehen ist die Beratung zu dem zustimmungspflichtigen Gesetz nun zur Sitzung am 22.09.2017, d. h. zwei Tage vor der Bundestagswahl. Es bleibt spannend, wie die Entscheidung ausfallen wird.

 

Der Bundesrat informiert zur Entscheidung unter TOP 115 hier.

 

 

 


Save the date: Landes-mitgliederversammlung

01.07.2017


Am 16.09.2017 findet die Landesmitgliederversammlung des DBSH Sachsen im Tagungsraum in der Geschäftsstelle (Stiftsstr. 7, 04317 Leipzig) statt. Alle Mitglieder des Landesverbandes sind herzlich eingeladen, mit uns auf die vergangenen zwei Jahre zurückzublicken und sich mit uns über die zukünftige Arbeit des DBSH Sachsen auszutauschen. Wir würden uns deshalb darüber freuen, wenn alle interessierten Mitglieder sich diesen Termin vormerken. Selbstverständlich geht allen noch eine persönliche Einladung zu.


SGB VIII- Reform

30.06.2017


Am 30.06.2017 hat der Bundestag das Gesetz zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen beschlossen, welches die Veränderungen des SGB VIII enthält. Aufgrund der anhaltenden Kritik der Fachöffentlichkeit und der Interessenvertretungen wird die Novellierung des Gesetzes im Gegensatz zu der im vergangenen Jahr noch an die Öffentlichkeit gelangten Arbeitsfassung nun in deutlich reduzierter Form umgesetzt. Auch wenn damit ein vorläufiger Schlusspunkt gefunden zu sein scheint, ist zu erwarten, dass die Weiterentwicklung des Gesetzes in der neuen Legislaturperiode mit der gleichen Stoßrichtung wieder aufgenommen wird, wie sie im vergangenen Jahr bereits angekündigt wurde.

 

Die wesentlichen Informationen zum Reformprozess haben wir hier zusammengestellt:

https://www.dbsh-sachsen.de/berufspolitik/sgb-viii-reform/

Eine ausführliche Darstellung findet sich auf den Seiten von DIJuF:

http://kijup-sgbviii-reform.de/

Hier ist die Pressemitteilung des unabhängigen Beauftragten für sexuellen Kindesmissbrauch zu finden:

https://beauftragter-missbrauch.de/presse-service/pressemitteilungen/detail/news/bundestag-beschliesst-gesetz-zur-staerkung-von-kindern-und-jugendlichen/


Schulung für MultiplikatorInnen

28.06.2017


Nachdem im April dieses Jahres bereits eine Schulung für MultiplikatorInnen stattgefunden hat, an dem auch der DBSH Sachsen mit zwei Vertretern teilnahm, ist nun der nächste Termin bekanntgegeben worden. Die nächste Schulung wird vom 01.-03.09.2017 stattfinden und sich thematisch mit der effektiven Organisation von Verbandsarbeit beschäftigen. Schulungsort wird erneut die dbb- Akademie in Königswinter sein. Interessierte Mitglieder aus Sachsen, die sich aktiv in die Verbandsarbeit einbringen möchten, können sich bei Interesse gern per Mail melden, um weitere Informationen zu erhalten.


Zusammenarbeit mit SBB

26.06.2017


Der DBSH ist als tariffähige Fachgewerkschaft für die Soziale Arbeit unter dem Dach des dbb beamtenbund und tarifunion organisiert. Auch der dbb ist in Landesorganisationen unterteilt, um bundeslandspezifische Anliegen und Interessen zielgerichtet aufgreifen zu können. Um eine Zusammenarbeit auf Landesebene zu begründen, fand am 26.06.2017 ein Treffen zwischen VertreterInnen des DBSH Sachsen und des SBB Beamtenbund und Tarifunion Sachsen statt. An diesem Tag konnten wir Nanette Seidler, Vorstandsvorsitzende des SBB und Beatrice Hala, Geschäftsführerin des SBB, in unserer Geschäftsstelle begrüßen. Neben dem gegenseitigen Kennenlernen und der Vorstellung der aktuellen Arbeitsschwerpunkte wurden bereits erste Schritte der Zusammenarbeit besprochen. Ensprechend der Aufgabenverteilung im Vorstand wird Thomas Sánta den DBSH Sachsen im Landesvorstand des SBB vertreten. Weiterführende Informationen zum SBB sind hier zu finden.


150 Jahre Hochschule Mittweida

06.05.2017


Der DBSH Sachsen folgte der offenen Einladung der Hochschule Mittweida, gemeinsam deren 150- jähriges Bestehen zu feiern. André Lozar, Vorstandsmitglied im DBSH Sachsen und selbst Sudierender an der Hochschule Mittweida, konnte in einer Podiumsdiskussion dabei seine Perspektiven auf Gelingensbedingungen der Ausbildung einbringen.

An der Hochschule Mittweida besteht die Möglichkeit, sowohl im Vollzeitstudium als auch berufsbegleitend Soziale Arbeit zu studieren. Informationen zu den Studiengängen finden sich hier. Informationen zu weiteren Studienorten in Sachsen haben wir in der Vorstellung des Jungen DBSH Sachsen zusammengestellt. Grundlegende Positionen des Berufsverbandes zum Studium der Sozialen Arbeit sind hier abrufbar.


Schulung für MultiplikatorInnen

07.04.2017


Dieses Wochenende ist der DBSH Sachsen auf der MultiplikatorInnenschulung des Berufsverbandes in Königswinter vertreten. Drei Tage lang steht ein spannender Austausch rund um die Gewinnung und Begleitung von Mitgliedern im Fokus. Wir freuen uns auf die Gelegenheit, wertvolle Impulse mitzunehmen, wie wir die berufspolitische und gewerkschaftliche Arbeit sowie die Serviceleistungen des Berufsverbandes nach außen kommunizieren und noch stärker auf den Bedarf unseres Berufsstandes abstimmen können.