Berufsverband


Als Berufsverband setzt sich der DBSH für die berufspolitische und fachliche Weiterentwicklung des Berufsstandes ein und vertritt die Interessen seiner Mitglieder in der Öffentlichkeit. Wir setzen uns für eine fachliche Profilierung der Sozialen Arbeit ein und möchten unseren Mitgliedern die Möglichkeit geben, sich untereinander auszutauschen und gemeinsam fachliche Positionen zu entwickeln.


Regionaltreffen

Um einen kollegialen Austausch anzuregen, sind erste Regionaltreffen angedacht, die in Dresden, Leipzig und Chemnitz stattfinden werden. AnsprechpartnerInnen für diese Treffen sind Luisa Kunath und Tina Lehmann (Dresden), André Lozar (Leipzig) und Thomas Sànta (Chemnitz). Gern können bei Interesse auch weitere Regionaltreffen an anderen Orten durchgeführt werden.


Professionszirkel

Um die fachliche Fundierung des eigenen Handelns zu vertiefen und einen kollegialen Austausch dafür zu nutzen, die eigenen Positionen zu hinterfragen sowie das eigene Handeln zu reflektieren, bieten Professionszirkel eine gute Gelegenheit. Professionszirkel sind Orte, in denen fall- und organisationsunabhängig die persönlichen Erfahrungen aus der Berufspraxis mit selbstgewählten Theorieschwerpunkten verknüpft werden. Sie bieten Raum für eine Auseinandersetzung mit theoretischen Grundlagen, die vorgestellt, diskutiert und auf ihre Umsetzungsperspektiven hin geprüft werden können. Im Verlauf der Treffen können die Erfahrungen, die bei der Umsetzung einzelner Aspekte gemacht wurden in den Prozess einfließen und als Grundlage für eine erneute Auseinandersetzung darstellen. Professionszirkel dienen also der Auseinandersetzung mit der eigenen professionellen Identität und fördern eine qualitative Stärkung der Berufspraxis Sozialer Arbeit.

Wir würden uns darüber freuen, im Berufsverband solche Professionszirkel zu gründen und zu einer gemeinsamen Weiterentwicklung des Berufsstandes beizutragen.

 


Öffentlichkeitsarbeit

Als Landesverband vertreten wir die Interessen und Anliegen unserer Mitglieder nach außen. Dazu nutzen wir Fachveranstaltungen, öffentlichkeitswirksame Medien sowie die Schnittstellen zum Berufsverband.

Über aktuelle Veranstaltungen und Entwicklungen informieren wir auf unserer Homepage, über soziale Netzwerke und einen Newsletter, der unseren Mitgliedern per Mail bzw. per Post zugeht.


Erweiterter Bundesvorstand

Der Landesverband Sachsen ist als stimmberechtigtes Mitglied im Erweiterten Bundesvorstand (EBV) vertreten und beteiligt sich an der Weiterentwicklung des Berufsverbandes. Vertreter des DBSH Sachsen ist Matthias Stock. Kurz nach der Vorstandswahl war der Landesverband schon auf der letzten Tagung des Gremiums vom 03.-05.07.2015 vertreten.


Eigene Ideen

Sie haben eine interessante Idee und möchten sich dazu mit anderen Mitgliedern austauschen? Dann freuen wir uns, von Ihnen zu hören!

Gern können Sie sich an unseren Ansprechpartner im Landesverband, Matthias Stock, wenden:


100 Jahre berufsständische Vertretung

24.10.2016


Vor 100 Jahren gründete sich mit dem Deutschen Verband der Sozialbeamtinnen (DVS) die erste interkonfessionelle, neutrale Berufsorganisation für Sozialbeamtinnen, Fürsorgerinnen und Wohlfahrtspflegerinnen. Hedwig Wachenheim beschrieb die dafür zu Grunde liegende Idee wie folgt:

„Wir wollen im Interesse unserer Arbeitsleistung und in unserem Interesse uns erkämpfen, was wir noch nicht haben, wir wollen nicht länger dem freien Arbeitsvertrag ohne Rückhalt ausgeliefert sein! Wir wollen nicht länger mit ansehen, daß unausgebildete Kräfte unsere Arbeit übernehmen! Wir brauchen eine Berufsorganisation, die die Interessen unseres Berufes vertritt!“

Im Artikel des DBSH Sachsen zum Jubiläum der berufsständischen Vertretung der Sozialen Arbeit können die historischen Linien, ausgehend von der Gründung des DVS bis hin zum heutigen Berufsverband DBSH, nachvollzogen werden.

Ein Blick in den Rückspielgel -

100 Jahre berufsständische Vertretung:

Download
DBSH_Sachsen_100 Jahre berufsständische
Adobe Acrobat Dokument 360.6 KB